Blog

Wimpelkette

Wimpelkette

Wir alle haben im Moment eine schwere Zeit. und es tut mir unendlich leid, dass ich im Moment meine Nähkinder nicht unterrichten darf. Aber trotzdem geht es mir noch gut, im Gegensatz zu vielen anderen Menschen. Meine Familie ist gesund und ich hoffe, dass das so bleibt. Ich verlasse das Haus wirklich nur für die allernötigsten Dinge. Und auch hier halte ich mich an die Regeln. Langeweile habe ich allerdings gar nicht. Gott sei Dank kann ich handarbeiten und hab durch die Nähschule genug Material zur Verfügung. Seit ca. zwei Wochen ist die Schule nun geschlossen und ich habe seitdem unsere Kissen neu bekleidet, eine Bauchtasche, eine Handtasche und eine Jogginghose (ganz wichtig im Moment) genäht. Und dann bin ich auf die Idee gekommen, dass ich meine Nähschüler doch auch online beschäftigen kann. Ich habe so etwas zwar noch nie gemacht, aber versuchen will ich es auf jeden Fall mal. Den Anfang starte ich nun mit einer Wimpelkette..

Für meine Wimpelkette habe ich Baumwollstoff in verschiedenen Farben gewählt.

Ihr könnt jedoch nehmen, was ihr zu Hause habt. Hauptsache, der Stoff ist nicht elastisch. Ich habe eine Stofflage der Wimpel mit dünnem Bügelvlies hinterlegt. Ihr könnt das aber auch genauso gut ohne Vlies machen, wenn ihr keines habt. Dann darf der Stoff nur nicht zu dünn sein. Also, let´s go!

Zuerst müsst ihr euch das Schnittmuster der Wimpelkette herunterladen und ausdrucken. Im Schnittmuster ist die Nahtzugabe bereits zugegeben, so dass ihr den Ausdruck an der äußeren Linie ausschneiden könnt. Achtet bei eurem Druck jedoch darauf , dass der Drucker auf 100% eingestellt ist, sonst habt ihr nicht das richtige Maß. An der Seite findet ihr ein Kontrollquadrat. Wenn das stimmt, könnt ihr ausschneiden.

Übertragt nun alles auf euer Vlies. Dabei müsst ihr darauf achten, dass ihr nicht auf der Klebeseite zeichnet. Solltet ihr kein Vlies haben, fällt dieser Schritt weg und ihr zeichnet sofort auf euren Stoff. Bitte auch hier die Rückseite nehmen. Denkt daran, wie wir das immer hier gemacht haben.

Nun schneidet ihr alles grob aus. Nicht an der Linie! 

Legt nun die Dreiecke auf die Rückseite von eurem Stoff und bügelt sie auf  (denkt daran, Backpapier darauf zu legen, bevor ihr bügelt). Bittet eure Mama, euch beim Bügeln zu helfen. Ich möchte auf keinen Fall, dass ihr euch verbrennt.

Jetzt schneidet ihr alles exakt an der Linie aus. Das gilt jetzt auch für alle, die kein Vlies verwenden. 

Nun legt ihr eure Stoffdreiecke mit der rechten Seite, also die, die ihr später sehen möchtet, auf die rechte Seite eures rückwärtigen Stoffes. Ihr wisst ja, die schönen Seiten schauen sich an. Wichtig ist, dass eure Rückseite nur grob ausgeschnitten wird. Das erleichtert euch die Arbeit. Ich habe hier einfachen Nesselstoff verwendet.  Nehmt, was ihr gerade so da habt.

Steckt die beiden langen Seiten mit Stecknadeln fest, denn nur hier wird genäht! Die kurze Seite dient als Wendeöffnung. 

So, und nun näht ihr genau, wie es auf den Fotos zu sehen ist. Stellt eure Maschine auf Stichlänge drei.  Nun markiert ihr, wie unten zu sehen ist, einen Punkt .

Bis dorthin dürft ihr später nähen. Ihr beginnt nun an der rechten oberen Kante füsschenbreit und verriegelt.

Weiter geht´s bis zu eurem Punkt. Nicht weiter, da wir die Ecke später rausschneiden wollen. Hier stoppen, die Nadel stecken lassen, Füsschen anheben, den Wimpel drehen, Füsschen wieder senken und bis zur anderen oberen Kante nähen.

Verriegeln nicht vergessen! 

Genäht sieht das nun so aus.

Jetzt kannst du den überstehenden, rückwärtigen Stoff abschneiden und die untere, spitze Ecke knappkantig beischneiden.

Der Wimpel kann nun gewendet werden. Holt die beigeschnittene Ecke so gut wie möglich raus. Die Nahtzugaben stehen nun an der Öffnung etwas raus. Die könnt ihr einfach abschneiden.

Bügelt das Ganze jetzt schön  und näht nun so viele Wimpel, wie ihr möchtet. Es muss nur eine ungerade Zahl sein. Ich habe fünf genäht.

Nun beginnen wir mit der Leine. Ihr schneidet hierfür einen Streifen in der Breite von 10 cm zu.

Die Länge könnt ihr selber wählen. Ich habe hier die gesamte Stoffbreite von 140 cm genommen. Das kommt aber auch ganz darauf an, wieviele Wimpel ihr machen möchtet. Nun müßt ihr wieder bügeln.  Klappt den Streifen an beiden Seiten um 2,5 cm um (bis zur MItte) und bügelt alles platt. Die Kanten müssen in der Mitte zusammentreffen. 

Nun markiert ihr euch die Mitte von eurem Streifen. Einfach übereinander legen und platt bügeln.

Klappt den Streifen wieder auseinander und nun habt ihr genau die Mitte. Legt  den ersten Wimpel, nämlich den, den ihr in der Mitte haben wollt, genau mittig in den Streifen. Die obere Kante des Wimpels muss genau da sein, wo die beiden Kanten des Streifens sich treffen, also in der Mitte.

Am besten ist, ihr klebt den Wimpel ein wenig mit einem Klebestift fest. Die anderen Wimpel legt ihr nun wie folgt an:  Immer von der rechten oder linken Ecke eines Wimpels messt ihr 6 cm ab, markiert euch einen Punkt und legt dort den nächsten Wimpel an. Klebt alle Wimpel etwas an, das ist einfacher.Wenn alle Wimpel aufgeklebt sind, klappt ihr die obere Hälfte des gebügelten Streifens über die Wimpel.Bügelt den Streifen nochmals und steckt die Wimpel fest.

Jetzt aber noch nicht nähen!  Erst müsst ihr die Aufhänger befestigen. Dafür nehmt ihr irgendein Bändchen mit der Breite von ca. 1 cm. Ihr könnt z.B. alte Schnürsenkel nehmen. Schneidet euch zwei Stücke mit einer Länge von 12 cm ab.

Und jetzt wird es ein bisschen tricki. Wenn ihr das nicht direkt versteht, probiert ein bisschen, es lohnt sich und sieht hinterher sehr ordentlich aus. Zuerst legt ihr euer Band doppelt. Nun  dreht den Stoffstreifen auf die Vorderseite und platziert euren Aufhänger wie auf dem Foto.

Schaut euch das Bild genau an, damit ihr den Streifen richtig dreht. Nun klappt ihr den Stoffstreifen übereinander. 

Nehmt eine Klammer und fixiert alles. Wenn ihr euren Streifen nun dreht, muss das so aussehen. Der Aufhänger liegt genau dazwischen.

Wenn das so bei euch aussieht, könnt ihr den Streifen füsschenbreit zusammen nähen. Vergesst aber nicht, zu verriegeln.

Jetzt könnt ihr die Nahtzugabe beischneiden.

Nun alles wenden und fertig ist eurer Aufhänger.

Sieht doch gut aus, oder? Wiederholt nun das Ganze auf der anderen Seite. Wenn beide Aufhänger fertig sind, könnt ihr den Streifen an der offenen Seite  feststecken.

 

und knappkantig (halbfüsschenbreit) nähen. Wählt hierfür eine nicht zu kleine Stichlänge, so 3-3,5. Das sieht besser aus.

Voila, und fertig ist eure Wimpelkette. 

Ich hoffe, ich habe euch alles verständlich erklärt und wünsche euch viel Spaß. Jetzt könnt ihr die Wimpel noch verzieren, wenn ihr möchtet. Z.B. mit Schleifen oder Buchstaben, die ihr vorher ausschneidet und aufnäht. Ich habe mit Glitzerfolie Formen ausgeplottert und kleine Pompoms aus Wolle auf die fertige Leine geklebt.

Lasst euch etwas einfallen.

Eure Sabine

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Für dich vielleicht ebenfalls interessant...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.